BCT-Touristik

Indien & Himalaya Königreiche

Maharadscha Ganga Singh von Bikaner

Palastbau als soziales Projekt

Seine Majestät Maharadscha Ganga Singh wurde im Jahr 1880 in der Stadt Bikaner geboren und regierte das Land in den Jahren 1888 – 1943. Er wird noch heute als ein Reformist beschrieben, der revolutionäre Visionen hatte. Zudem war er das einzige Nicht-englische Mitglied, des britischen Kriegskabinetts während des 1. Weltkrieges.

Geboren als dritter und jüngster Sohn des Maharadschas Sri Lal Singh und Nachfolger seines Bruders Dungar Singh, wurde er zuerst privat erzogen und erhielt so auch seine erste Schulbildung. Danach besuchte der das Mayo College in Ajmer von 1889 bis 1894 und war unter die Aufsicht von Thakur Saheb Lali Singh Ji gestellt, um die verwaltungstechnischen Arbeiten zu erlernen vom ersten Schritt an, bis hin zu den Aufgaben des Premierministers.

Für seine militärische Ausbildung wurde er schließlich nach Deoli im Jahr 1898 gesendet und schloss sich dort dem Deoli Regiment an, welches den Ruf des besten Regiments genoss und unter dem Kommando von Lt.Col. Bell stand. Während des 1. Weltkrieges kommandierte Ganga Singh dann die Bikaner Camel Corps, die in Frankreich, Ägypten und Palästina dienten.

Als Maharadscha eröffnete er 1913 ein Oberstes Gericht in Bikaner, welches durch einen Obersten Richter geführt wurde, dem zwei Assistenten zur Seite standen. Der Staat Bikaner, das heutige Rajasthan war das Erste, der einen solchen Schritt wagte. Später dann wurden dem Obersten Gericht noch ein Ober-Staatsanwalt mit zwei Beirichtern zugefügt. Das geschah im Jahr 1922. Maharadscha Ganga Singh, war der erste Herrscher, der freien Willens seine Macht an ein oberstes Gericht abgab.

Doch Ganga Singh war mehr, denn nachdem schon Dungar Singh das erste Elektrizitätswerk erreichten ließ, sorgte er dann für Bewässerungskanäle und Krankenhäuser. Das waren die ersten Schritte in die Moderne und das vor mehr als 100 Jahren. Der Maharadscha Ganga Singh ließ dann ab 1900 den Lalargh-Palast erbauen, für den die Pläne von dem Architekten Sir Swinton Jacob stammten. Das Gebäude, das aus rotem Sandstein errichtete wurde, weist nicht nur die rajputischen Stilelemente auf, sondern auch muslimische und britische. Ab 1920 dann war der Palast die Residenz des Maharadschas mit meiner Familie, bis diese das Gebäude dann in den 1960er Jahren in ein Hotel umwandelten.

Verheiratet war er mit der Maharani Vallabhkuver Sahiba of Pratapgarh von 1897–1906, wo sie verstarb. Seine zweite Ehe mit der Maharani Sri Bhatiyaniji Sahiba of Bikamkor, war gesegnet mit vier Söhnen und zwei Töchtern. Der Maharadscha Ganga Singh verstarb im Februar 1943 in Bombay nach einer Regierungszeit von 56 Jahren und sein Nachfolger wurde sein Sohn Sadul Singh.