BCT-Touristik

Indien & Himalaya Königreiche

Lord Mahavira

Lord Mahavira (Varhdamana Mahavir), wurde in die königliche Familie von Bihar am Jahr 599 v. Christus geboren. Sein Vater war der König Siddhartha und seine Mutter war Trishala. Der Junge der bekannt war unter dem Namen Vardhamana, war ein heller und mutiger Junge, der außergewöhnliche Fähigkeiten besaß für sein Alter. So rettete er einmal einen seiner Freunde vor einer Giftschlange. Er führte ein sehr einfaches Leben, obwohl er allen Luxus haben konnte. Mit seinem ganzen Hab und Gut verließ er seine Heimat, als seine Eltern verstorben waren, und wurde zum Mönch um die Erleuchtung zu erlangen.

Seine Lebensgeschichte

Bhagvan Mahaveer (Lord Mahavira) meditierte 12 Jahre lang sehr intensiv und seine Begierde sowie seine tiefsten Wünsche zu überwinden, was ihm gelang. Er konnte ohne Nahrung tagelang wandern, vermied Kleidung und fügte nie einem anderen Geschöpf ein Leid zu, auch wenn es ein Insekt war.

So wurde er einmal, während einer seiner Meditationen von einer giftigen Schlange gebissen, doch er entwickelte gegenüber ihr keinen Hass und lies sich nicht von seiner Meditation abbringen. Nach 12 Jahren der intensiven Meditation erlangte er sein göttliches Wissen und seine Selbstverwirklichung. Er konnte alles wahrnehmen, alles war glasklar und er ebnete seinen Weg für ein spirituelles Streben für die zukünftigen Mönche des Jainismus. Keval-jnana, so wird die Erreichung des spirituellen Wissens genannt.

Nach dem er sein Wissen erreicht und realisiert hatte, begann er durch Indien zu reisen, an die entlegensten Orte und predigte dort, was er gelernt hatte. Auf seiner Wanderschaft war er stets barfuß und nahm oftmals keine Nahrung zu sich. Die einfache Lebensweise, die er an den Tag legte sowie die hohe Moral zog viele Gläubige aus allen Lebensbereichen an. Könige, Bettler, Unberührbare und Priester hörten ihn predigen und folgten seinen Lehren. Er lehrte den Menschen, wie sie frei von Elend und Schmerz leben können sowie sie den Zyklus von Geburt und Tod überwinden können. Lord Mahavira ist bekannt für seine Allwissenheit und er wusste, was Vergangenheit und Zukunft bedeutet.

Ein Gebet der Jain:
Namo Arihantanam – Namo Siddhanam – Namo Uvajjayanam – Namo Loe Svva Sahunam

Bedeutet übersetzt:
Ich verneige mich vor den erleuchteten Seelen – ich verbeuge mich vor den befreiten Seelen – ich verneige mich vor den religiösen Führern – ich verneige mich vor allen Mönchen der Welt.

Jeden Tag verneigen die Jains ihren Kopf und sage ihr universelles Gebet, das Navkar-Mantra. Jeder Arbeitstag und jede Veranstaltung beginnt mit den obigen Worten.

Eso Panch Namukkaro – Svva Pava Panasano – Mangalancha Savvesin – Padhamam Havai Mangalam

Übersetzt
Diese fünf Begrüßungen sind in der Lage – zu zerstören alle Sünden und das ist – das erste Glück bei allen Formen des Glückes.

Mit diesem Gebet bitten die Jains um Gefälligkeiten oder materielle Vorteile bei Ihren Göttern, Mönchen oder Nonnen. Diese Worte gelten nicht für einen bestimmten Tirthankara oder Mönch.

Anmerkung:
Lord Mahavira wird oftmals mit dem Beginn des Jainismus in Indien in Verbindung gebracht, doch diesen gab es schon, bevor er geboren wurde. Angeblich soll er der letzte (24.) Tirthankara sein nach der Jain-Philosophie. Tirthankara ist ein aufgeklärter Geist, welcher in Menschenform geboren wird, damit er seine Perfektion erhält, indem er intensiv meditiert. Für einen Jain ist er nicht weniger als ein Gott und seine Philosophie ist wie die Bibel. Er wurde als Bhagvan Mahaveer bekannt.