BCT-Touristik

Indien & Himalaya Königreiche

Maharadschas & Scheichs
Indien & Kuwait – 11 Tage Studienreise

Reise
Maharadschas & Scheichs
Indien & Kuwait – 11 Tage Studienreise

Glockenturm des Palast des Emir von Kuwait

Erleben Sie zwei ganz besondere Länder in zwei ganz besonderen Wochen!
Unsere Reise „Maharadschas & Scheichs“ führt Sie zuerst nach Indien, in das Land des Hinduismus und Buddhismus, wo einst die Moguln und Maharadschas herrschten. Sehen Sie das weltberühmte Taj Mahal und den Palast der Winde.
Im Anschluss fliegen Sie nach Kuwait – das kleine Land am östlichen Rand der arabischen Welt bringt Ihnen die Gastfreundschaft des nahen Ostens näher. Besuchen Sie das Nationalmuseum mit seiner Sammlung archäologischer Artefakte und sehen Sie die Große Moschee. Lassen Sie sich einen Besuch des Souk nicht entgehen und genießen Sie den Blick vom Kuwait Tower.

Indien Allgemein Sadhu Taj Mahal in Indien

Reiseroute

Karte

Programm
Maharadschas & Scheichs
Indien & Kuwait – 11 Tage Studienreise

Fatepur Sikri

1. Tag: Ankommen in Delhi

Sie starten in den frühen Nachmittagsstunden von Frankfurt aus mit dem Flugzeug. Ihr Flug geht über Kuwait nach Delhi, dort kommen Sie in den frühen Morgenstunden des folgenden Tages an.

2. Tag: Delhi wie es leibt und lebt

Nach Ihrer Ankunft werden Sie zum Hotel gebracht. Die ersten Eindrücke der Stadt können Sie dann am Nachmittag erleben. Geplant sind dabei ein Besuch der Grabanlage Humayums und eine Besichtigung des Lotus-Tempels. Die Grabanlage Humayums, ein kaiserliches Mausoleum, ist allein schon deshalb interessant und sehenswert, weil sie als das früheste Beispiel der Mogul-Bauarchitektur in der Sparte der kaiserlichen Mausoleen gilt, welche heute noch erhalten sind. Der Lotus-Tempel hingegen ist ein Bauwerk mit mehreren Auszeichnungen der Architektur. Er wurde im Jahr 1986 fertiggestellt und ist mehr als nur einen Blick wert.

3. Tag: Neu-Delhi

Am Vormittag des heutigen Tages dreht sich bei einer interessanten und entspannten Stadtrundfahrt alles um Neu-Delhi und um die Neugründung, die das Britische Empire im 20. Jahrhundert gewirkt hat. Auf der Fahrt durch die Stadt kommen Sie vorbei am Regierungsviertel. Interessant und sehenswert ist dabei besonders der ehemalige Palast des indischen Vizekönigs. Als die britische Herrschaft noch aktiv war, sah man etwa 2000 Bedienstete, die im Palast für Wohlergehen, Sicherheit und sonstige wichtige Anliegen sorgten. 20 der 2000 Bediensteten benötigte man dabei allein schon für die Pflege der Blumen, 50 Angestellte waren damit beschäftigt, die Krähen vom königlichen Rasen fernzuhalten.

Nach diesem eindrücklichen Erlebnis haben Sie die Möglichkeit die Gandhi-Gedenkstätte und das India Gate von Nahem anzuschauen. Außerdem auf dem Besichtigungsprogramm steht der Triumphbogen. Dieser soll an die vielen Gefallenen erinnern zu Zeiten sowohl des afghanischen Krieges als auch zu Zeiten der Weltkriege.

Rotes Fort

Rikscha

Am Nachmittag machen Sie sich auf den Weg, um das Rote Fort von Delhi zu besichtigen. Hier konnte man einst in der Audienzhalle des Großmoguln, im ´Diwan-i-Khas´ vor dem sogenannten ´Pfauenthron´ niederknien.

Als Regierungssitz galt das Rote Fort als eine Stadt für sich. Alles, was nötig war für eine administrative Dreiteilung des Reiches war dort vorhanden – von einem Hof über die Armee bis hin zur Verwaltung. Demzufolge sind die Bauten auch sehr vielseitig dort – die Palette reicht dabei vom Kampfplatz für die Elefanten über Audienzhallen mit öffentlichem oder privatem Charakter bis hin zu einer privaten Moschee und den Haremsgemächern des Moguln höchstpersönlich. Die Blütezeit des Roten Fort kann man dabei zwischen den Jahren 1658 und 1707 beschreiben, unter der Herrschaft von Shah Augranzgeb, der auch dafür verantwortlich war den Regierungssitz von Agra an diesen Ort hier zu verlegen.

Qutub Minar

Jeder neue Herrscher in der Stadt Delhi meinte, dass er neben der alten Stadt eine noch schönere und noch größere Stadt errichten müsse. Aus diesem Grund gibt es um die Stadt Delhi herum mindestens sieben „Vorgängerstädte“. – Eine davon ist der Komplex Qutub Minar, den Sie am Nachmittag ebenfalls besichtigen werden. Hier beim Qutub Minar treffen Sie auf die älteste Moschee Indiens, errichtet auf den Mauern eines zerstörten Tempels der Hindus. Qutub Minar – das ist eine 72 m hohe Säule aus Sandstein, die an den Sieg der Moslems über die Hindus erinnern soll. Begonnen hat man den Bau der Säule im Jahr 1193, ihre endgültige Form erhielt sie jedoch erst einige Jahre und einige Bauetappen später. Von der Moschee, die sich ebenfalls im Komplex befindet, sind zwar nur noch wenige Teile erhalten, beeindruckend sind jedoch auch die reichen Verzierungen der noch anzuschauenden Moscheeteile.

4. Tag: Agra

An diesem Morgen gelangen Sie mit dem Shabati-Express nach Agra.

Hauptziel des Aufenthalts in Agra ist das Taj Mahal, welches auf der ganzen Welt berühmt ist. Das Taj Mahal ist ein einzigartiges Mausoleum aus Marmor, das von Shah Jahan errichtet wurde und zwar als Geschenk für seine Frau Arjumand Banu Begum. Falls die Möglichkeit besteht, ist ein Besuch des Taj Mahal sowohl am Tag als auch kurz vor Sonnenuntergang geplant. In den späten Abendstunden nämlich tritt die Gesamtharmonie des Bauwerkes noch stärker zutage. Ebenfalls auf dem Programm stehen folgende Sehenswürdigkeiten: das Mausoleum des Itmad-ub-Daula, Agras Fort und der Tempel von Dayal Bagh.

Agras Fort

Als der Kaiser Akbar nicht mehr zufrieden war mit dem alten Fort von Agra, begann er im Zentrum Hindustans eine große Festung bauen zu lassen, die gleichzeitig auch die Größe seiner Herrschaft deutlich machen sollte. Etwa 4000 Arbeiter bauten dieses eindrucksvolle Bauwerk innerhalb acht Jahren auf. Die Frau des Kaisers aus dem königlichen Geschlecht Amber (Jaipur) konnte ihre Gemächer nach etwa der Hälfte der Bauzeit bereits beziehen. Wenn Sie sich auf den Weg machen zum Fort betreten Sie dieses Gebiet durch das Derkani Gate (Westtor). Hier fanden früher die öffentlichen Audienzen statt, da dem Volk ein Zugang ins Innere der Festung verwehrt war. Des weiteren führt Sie der Weg zur Diwan-i-Khas, der Halle für alle privaten Audienzen und zur Moti Masjid, der berühmten Perlmoschee.

Tempel von Dayal Bagh

Etwa 10 km weiter im Norden haben Sie die Möglichkeit einmal selbst zu erleben wie die kostbare Pietra-dura-Arbeit, eine besondere Einlegearbeit für Marmor, heute vonstattengeht. Hier wird nämlich seit Beginn des 19. Jahrhunderts der Tempel von Dayal Bagh gebaut. Bei dem Tempel handelt es sich um einen weißen Marmortempel der Hindu-Sekte Radah Soami.

Itiamaud-ud-Daula

Mit dem Grabmal des Mirza Ghiyas Beg bekommen Sie etwas mit vom Übergang der gröberen Sandsteinbauten, wie sie die frühen Moguln tätigten, zu den später getätigten architektonischen Meisterwerken, wie es sie unter Shajahan erstmals gab. Das Grabmal stellt eine Kleinausgabe des Taj Mahals dar und ist gleichzeitig das erste mogulische Bauwerk aus Marmor. Durch seine überschaubare Größe kann man sich beim Besichtigen Zeit lassen und wird auch nicht von Besuchermassen überrollt. So kann man den Lichteinfall und die damit verbundene romantische Stimmung ganz in Ruhe auf sich wirken lassen.

Vogel

5. Tag: Fatepur Sikri

Heute führt uns unser Weg nach Fatepur Sikri, der sogenannten „Siegesstadt“. Unter Kaiser Akbar konnte man hier einen Hofstaat antreffen mit 100 Elefanten, 30000 Pferden, mit vielen Leoparden, Tigern und mit etwa 800 Konkubinen. Nach 16 Jahren allerdings wurde Fatepur Sikri wegen Wassermangel wieder aufgegeben.

Das Vogelparadies

Als nächstes geht es weiter zum Vogelparadies von Bharatpur / Keoladeo. Dieses Vogelschutzgebiet ist eines der größten in ganz Asien. Sie haben die Möglichkeit dieses Paradies auch mit einem paradiesischen Fahrzeug zu erkunden – mit einer Rikscha nämlich. Abends führt uns unser Weg dann nach Jaipur.

6. Tag: Jaipur – Die Fürstenhauptstadt Rajastans, ganz in rosarot

Die außergewöhnliche Stadt hat ihr Bestehen dem Maharaja Mai Singh zu verdanken. Er war es, der die Stadt nach den Sternen ausrichtete. Auf ihn geht auch der Bau des damals weltberühmten Observatoriums zurück, das Sie, gemeinsam mit dem Hawa Mahal, dem Palast der Winde, an diesem Tag besuchen werden.

Hawa Mahal, Palast der Winde

Der Palast der Winde wurde 1799 erbaut und gilt als ein Teil des Stadtpalastes in Jaipur. Der Palast verjüngt sich nach oben hin und diente den vielen Damen des Hofes als Beobachtungsposten immer dann, wenn es etwas zu sehen gab. Die Damen konnten so zwar alles sehen, wurden aber von außen nicht bemerkt. Der Name „Palast der Winde“ geht auf die Tatsache zurück, dass im Palast aufgrund der raffinierten Luftzirkulation immer eine frische Brise zu spüren war.

Observatorium

Dreiecke, die mit gelblichem Gips überzogen sind, Ziegelsteinsäulen und Ziegelsteinkreise – all das bekommen Sie zu Gesicht, wenn Sie sich auf den Weg machen in den südlichen Hof des Palastkomplexes, zum Observatorium. Mit den zwischen 1728 und 1734 errichteten 18 Instrumenten lassen sich sowohl die Position als auch die Bewegung der Sterne und Planeten genauer bestimmen. Darüber hinaus kann damit auch die Zeit abgelesen werden und es können Vorhersagen über die Intensität eines Monsuns getroffen werden.

7. Tag: Amber

Hier treffen wir auf die alte Hauptstadt Rajasthans, die in einem romantischen Felsental eingebettet ist. Von unten schaut man hinauf auf den Palast, der sowohl hinduistische als auch islamische Bauelemente mehrerer Jahrhunderte miteinander vereint. Aufsteigen werden wir zu diesem Palast ganz königlich mit Elefanten.

Abends geht es dann zurück nach Delhi.

Kuwait City At Night

8. Tag: Kuwait

Heute geht es bereits in den frühen Morgenstunden zum Flughafen. Von dort aus fliegen Sie nach Kuwait und werden direkt zum Hotel gebracht. Dort angekommen haben Sie erst einmal etwas Zeit, sich zu erholen, den Strand zu besuchen oder eine Rundfahrt durch die Stadt zu machen. Gegen Abend geht es dann gemeinsam zum Souk, einem großen Einkaufsviertel. Hier können Sie nach Herzenslust shoppen gehen und sich umschauen.

9.+10. Tag: Zweiter und dritter Tag in Kuwait

Im Nationalmuseum in Kuwait erfahren sie etwas über die islamische Kunst. Und auch im Tareq Rajab Museum gibt es einige Kunstwerke zu bestaunen. Nach diesem Einblick in die Kunstwerke des Landes geht es weiter zur großen Moschee. Und danach dürfen Sie den sagenhaften Blick vom Kuwait-Tower über die Stadt genießen. Außerdem gibt es natürlich auch viel Zeit, um selbst auf Entdeckungsreise zu gehen oder um zu entspannen.

11. Tag: Rückflug nach Frankfurt

Morgens werden Sie zurück zum Flughafen gebracht, von wo aus Sie sich wieder auf den Weg nach Frankfurt machen. Dort werden Sie am frühen Nachmittag landen.

Leistungen
Maharadschas & Scheichs
Indien & Kuwait – 11 Tage Studienreise

Flieger Kuwait Airways Vorteile für Sie:
  • Deutscher Studienreiseleiter der BCT-Touristik in Indien
  • Kleine Gruppen
  • Die Preise enthalten alle Programme, Eintritte & Ausflüge vor Ort. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.
Leistungen im Detail: Flüge:
  • Hinflug Frankfurt – Kuwait – Delhi
  • Transferflug Delhi – Kuwait
  • Rückflug Kuwait – Frankfurt
  • Alle Flüge mit Kuwait Airlines
  • Flughafensteuern BRD
  • Flughafengebühren
  • Sicherheitsgebühren Deutschland
  • Luftverkehrsabgabe BRD
  • Kerosinzuschläge (Stand: 1. Jan 2017)
Übernachtungen & Verpflegung:
  • 3 Übernachtungen in Delhi
  • 1 Übernachtung in Agra
  • 2 Übernachtungen in Jaipur
  • 3 Übernachtungen in Kuwait
  • Übernachtungen in 3*- und 4*-Hotels mit Frühstück
Transfers:
  • Überlandfahrten mit landestypischem Reisebus oder Taxi
  • Transfers mit Bus/ Bahn / Metro
Besondere Aktivitäten:
  • Rikscha-Fahrt in Delhi
  • Rikscha-Fahrt in Koleado
  • Elefantenritt in Amber
Zusatzleistungen:
  • Auslandskrankenversicherung
  • Informationsmaterial
Besichtigungen Indien:
  • Lotus-Tempel
  • Humayum-Mausoleum
  • Gandhi-Gedenkstätte Raj Ghat
  • Große Moschee Jama Mashjid
  • Rotes Fort
  • Taj Mahal
  • Agra Fort
  • Itmad-up-Daula
  • Tempel von Dayal Bagh
  • Fatepur Sikri
  • Koleado-Nationalpark
  • Sternwarte Jantar Mantar
  • Palast der Winde Hawa Mahal
Besichtigungen Kuwait:
  • Souk von Kuwait
  • Nationalmuseum Kuwait
  • Tareq Rajab Museum
  • Kuwait Tower
  • Große Moschee Kuwait
Zubringerflüge:
  • Inlandsflüge nach Frankfurt aus Deutschland: plus 175 Euro hin und zurück
  • Aus der Schweiz, Österreich, Luxemburg nach Frankfurt: plus 175 Euro hin und zurück
  • Rail & Fly-Zugfahrt nach Frankfurt: plus 59 Euro (alle Züge inkl. ICE)

Termine & Preise
Indien & Kuwait – 11 Tage Studienreise

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht): 400 €

Mindestteilnehmerzahl: 16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 24 Pers.
Änderungen vorbehalten

Anreise zum Flughafen
Es empfiehlt sich innerhalb Deutschlands eine Anreise mit dem Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn. Das Ticket kostet nur 59 Euro für Hin- und Rückfahrt und ist gültig für alle Züge (inkl. ICE).
Alternativ buchen wir Ihnen auch gerne Zubringerflüge nach Frankfurt (auch von Österreich oder der Schweiz aus). Die Kosten belaufen sich auf 175 Euro p.P. für beide Strecken.

Information zur Einreise
Für die Einreise nach Indien benötigen Sie einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass und ein Touristenvisum. Das Visum kostet (je nach Ihrem Wohnsitz) zwischen 80 € und 85 €
Das Visum für die Einreise in Kuwait kann direkt am Flughafen beantragt werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa 18 €. Eine Einreise ist nicht möglich, wenn sich im Pass ein israelisches Visum befindet.

Gesundheit, Impfungen
Besondere Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt die Standardimpfungen: Schutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A. Zudem wird jüngeren Menschen bei einer Indienreise zu einer Impfung gegen Masern geraten.

Smogwarnung in indischen Großstädten
Bitte beachten Sie, dass es insbesondere während der Wintermonate in indischen Großstädten wie Delhi oder Bombay gelegentlich zu größeren Konzentrationen von Smog- und Feinstaub kommen kann. Diese können schwerwiegende Atemwegs- und Lungenprobleme zur Folge haben. Um Ihr Wohlergehen in seinem solchen Fall sicherzustellen behalten wir uns daher vor einige der Programmpunkte in den betroffenen Städten zu variieren oder im Extremfall auszusetzen.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland oder Österreich: Die Auslandskrankenversicherung ist im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Ver­sicherungs­prämie wie nachstehend:

Für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sc-reiseschutz.de
2000 Euro64 €
3000 Euro90 €
4000 Euro115 €
5000 Euro160 €
6000 Euro210 €
7000 Euro245 €
8000 Euro280 €
9000 Euro315 €
Für Reisende mit Wohnsitz in Österreich
Storno- und Reiseschutz (Reiserücktrittskosten und -abbruch, ohne Selbstbehalt
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.tas-reiseschutz.de
1000 Euro41 €
2000 Euro73 €
3000 Euro108 €
4000 Euro144 €
5000 Euro180 €
6000 Euro220 €
7000 Euro250 €
8000 Euro290 €
Wohnsitz Schweiz: Sie können eine einzelne Reiserücktritts- & Reiseabbruchkostenversicherung abschließen oder ein Versicherungspaket inklusive Reiserücktritt-, Reiseabbruch-, Gepäck- und Heilungskostenversicherung. Für Rei­sende aus der Schweiz ist der Abschluss einer einzelnen Heilungskostenversicherung für das Ausland nicht möglich. Sie bekommen stattdessen eine Gutschrift über 6 Euro.
Für Reisende mit Wohnsitz in der Schweiz
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (mit Selbstbeteiligung für alle Reisen ohne Kreuzfahrten)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.hmrv.de
1000 Euro42 Euro
2000 Euro63 Euro
3000 Euro109 Euro
4500 Euro139 Euro
5000 Euro179 Euro
7500 Euro259 Euro

Weitere Fragen
Für weitere Fragen können Sie uns gern anrufen unter der Nummer 02241/9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.