BCT-Touristik

Indien & Himalaya Königreiche

Indien Reisen West – Ost
17 Tage Studienreise – Ideal für Wiederholer

Indien Reisen
Indien West – Ost
17 Tage Studienreise – Ideal für Wiederholer

Jagannath-Tempel – Indien Reisen

Sie waren schon einmal auf Indien Reisen, können aber nie genug von diesem faszinierenden Land bekommen?
Dann ist diese Reise genau das Richtige für Sie. Sie bietet Ihnen das Beste von Indiens West- und Ostküste – Highlights, die normalerweise bei der ersten Reise ausgelassen werden.
Sehen Sie die Tempel und Höhlen der Chalukya-Dynastie bei Badami, oder die alte portugiesische Kolonie Goa.  Erleben Sie Kolkata, die Stadt des Khaligat-Tempels und Wirkungsort von Mutter Teresa. Oder bewundern Sie den wichtigsten hinduistischen Tempel, den Jagannath in Puria, den nur Hindus betreten dürfen.

Natürlich ist diese Reise auch für diejenigen ein Erlebnis, die bisher nicht in Indien waren.

Incredible !ndia – Indien Reisen

Indien Reisen Route

Indien Reisen Karte

Programm
Indien West – Ost
17 Tage Studienreise – Ideal für Wiederholer

Ganesha – Indien Reisen

1. Tag: Abflug von Frankfurt

Am Abend fliegen wir von Frankfurt aus nach Bangalore, wo Sie am nächsten Morgen ankommen werden.

2. Tag: Ankunft in Bangalore

Bangalore ist die drittgrößte Stadt von Indien, doch bevor Sie diese kennenlernen können, werden Sie mit einem Shuttelbus direkt an ihr Hotel gebracht. Nach der Ankunft im Hotel werden Sie Bangalore besichtigen. Aufgrund ihrer vielen grünen Parkanlagen wird die Stadt oftmals auch „Gartenstadt“ genannt. Neben diesen tollen Parkanlagen befinden sich aber auch viele Firmen in Bangalore. Aufgrund der vielen IT-Firmen, wird die Stadt deshalb oft als „indisches Silicon Valley“ bezeichnet. Sie haben heute die Möglichkeit, sich selbst ein Bild davon zu machen, und bei einem Besuch einer IT- oder Telekommunikationsfirma, den Angestellten über die Schulter zu schauen.

3. Tag: Mysore

Heute verlassen Sie Bangalore und die Reise geht weiter nach Mysore. Hier befindet sich einer der berühmtesten Paläste in Indien, der Maharadschapalast. Früher war die Stadt die Hauptstadt des Fürstenstaates Mysore, heute zählt es zu einer touristischen Hochburg. Der Maharadschapalast Amba Vilas wird sogar heute noch bewohnt und erinnert von außen stark an den Buckingham Palast in London. Neben der Palastbesichtigung werden Sie aber auch noch den Basar von Mysore besichtigen. Hier haben Sie die Möglichkeit Gewürze oder Parfums zu kaufen, für welche der Markt berühmt ist.

Maharadschapalast Amba Vilas

Der Bau des Palastes dauerte von 1897 bis 1912 und verschlang über vier Millionen Rupien. Das Besondere an diesem Palast ist, dass unterschiedliche Architekturen vereint wurden. So haben die Erbauer sowohl traditionelle hinduistische, indisch-islamische, rajputische aber auch europäische Elemente bei der Erbauung verwendet. Der Bau wurde aus grauem Granit hergestellt, aber auch mit Marmor und Mosaik wurde nicht gespart. Beeindruckend ist auch der 44 Meter hohe fünfstöckige Turm, bei welchem die Spitzen vergoldet sind.

Basar von Mysore

Einen Basar in Indien zu besuchen, ist etwas ganz besonders. Beim Basar von Mysore handelt es sich um den schönsten und einen der größten Basare im Süden Indiens. Der Trubel auf dem Basar wird ein beeindruckendes Erlebnis sein. Nicht zu vergessen die vielen Düfte und Geschmäcker, welche von den zahlreichen Gewürzen und Parfums verbreitet werden. Hier haben Sie noch die Möglichkeit einzukaufen um den Duft Indiens mit nach Hause nehmen zu können.

4. Tag: Shravanabelagola

Heute morgen brechen Sie auf nach Shravanabelagola. Dies ist ein wichtiges Pilgerzentrum des Jainismus. Hier gibt es fünf Tempelberge, welche von den Jainas verehrt werden. Auf dem Höchsten, dem Vindyagiri befindet sich die wichtigste und bedeutendste Sehenswürdigkeit. Die 18 Meter hohe Figur des Gomateshwara. Wer diese jedoch besichtigen möchte, der muss erst die etwa 600 Stufen zu Fuß bewältigen. Der Aufstieg lohnt sich aber, da der Blick von hier oben einmalig ist. Von hier aus kann auch ein Blick auf die niedrigeren Tempelberge geworfen werden. auf welchen sich weitere Tempel der Jainas befinden. Der Tag in Shravanabelagola wird ein beeindruckendes Erlebnis werden und bei der Weiterfahrt in Ihr Hotel nach Chikmagalur können Sie die Eindrücke nochmals sacken lassen.

5. Tag: Belur und Halebid

An Ihrem fünften Reisetag werden Sie die Städte Belur und Halebid erkunden. Beide Orte waren besonders im 12. und 13. Jahrhundert wichtige Zentren des Hoysala-Reiches.

Belur

Die Stadt Belur hat heute ca. 20.000 Einwohner und zählt somit zu den kleineren Städten in Indien. Ein Besuch hier ist jedoch lohnenswert, da sich hier der Chennakesava-Tempel befindet. Diese Tempelanlage wurde bereits 1116 von König Vishnuvardhana erstellt. Die komplette Tempelanlage ist 132×108 Meter groß und in der Mitte befindet sich der Hauptschrein, welcher dem Gott Vishnu geweiht ist. Der Tempel in Belur wird auch heute noch aktiv genutzt.

Halebid

Wenn man das kleine Dorf Halebid heute besucht, kann man sich kaum vorstellen, dass es sich hier um die Hauptstadt des Hosala-Reiches gehandelt hat. Damals noch unter dem Namen Dorasamudra bekannt, war Halebid, das Zentrum für Handel und Wirtschaft. Dass hier die Herrschaft zu Hause war, daran erinnert nur noch der Hoysaleshwara-Tempel. Diese Tempelanlage wird aber genauso, wie der kleinere Kedareshwara-Tempel, nicht mehr genutzt. Dennoch ist es auch hier beeindruckend die Hoysala-Architektur zu bestaunen und in das Machtzentrum des Königs Vishnuvardhana einzutauchen.

Victoria Memorial Hall

6. Tag: Hospet

Unser Tagesziel ist heute Hospet. Doch bis Sie hier ankommen, haben Sie die Möglichkeit die Landschaft Indiens zu genießen. Während der Fahrt werden wir auch einige Zwischenstopps einlegen und Dörfer und Schulen besuchen. So werden Sie einen Eindruck vom wahren Leben in Indien erhalten und die Menschen und die Kultur besser schätzen lernen. In Sakkarapatna werden sie einen Halt auf dem Viehmarkt machen, was für viele ein besonderes Erlebnis sein wird. Abends erreichen wir Hospet, welches ein großes regionales Handelszentrum ist.

7. Tag: Welterbestätte Hampi

Nach Hampi werden wir heute einen Tagesausflug machen. Diese Stadt gehört seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe und war bis zum 16. Jahrhundert die Hauptstadt des Königreiches Vijayanagar. Heute jedoch hat das Dorf nur noch ca. 2000 Einwohner, doch die alten Stadtmauern und Paläste erinnern an eine herrschaftliche Zeit.

Hampi – vom königlichen Reich zum Dorf

Es sollen ehemals bis zu 500.000 Menschen in Hampi gelebt haben. Von hier aus steuerte König Vijayanagar seine Macht und beherrschte fast ganz Südindien. Heute stehen lediglich noch ein paar Garanit-Tempel aus der damaligen Zeit. Die Stadtmauern und Paläste haben die Angriffe nicht überstanden. Der Vitthala-Tempel ist der Haupttempel der Stadt, welcher auch heute noch besichtigt werden kann. Von hier aus haben sich auch viele einheimische Händler an der Hampi-Bazaar-Straße niedergelassen und preisen ihre Waren an. Der nahegelegene Tunghabhadra-Fluss kann mit kleinen Booten überquert werden um Anegondi, den nördlichsten Teil der Stadt zu erreichen.

8. Tag: Besichtigung der Tempelanlagen der Chalukya-Dynastie

Am Morgen brechen wir auf nach Pattadakal. Hier wurden im siebten und achten Jahrhundert zehn Tempel der Chalukya-Dynastie erbaut. Das Merkmal dieser Tempel ist der nord- und südindische Baustil. Natürlich werden wir hier auch einige Tempel besichtigen: Den Sangameshvara-Tempel, den Virupaksha-Tempel, den Mallikarjuna-Tempel, den Galganatha-Tempel, den Papanatha-Tempel, den Kashi-Vishvanatha-Tempel und den Jaina-Tempel. Die Stadt Pattadakal ist natürlich bekannt für ihre Tempel, doch auch die Lage, in der sich Pattadakal befindet, ist einmalig. Von harten Felsbrocken geprägt ist die Landschaft hier und früher wurden hier sogar die Sitzplätze der Götter vermutet. Damit Pattadakal heute wirtschaften kann, werden die Felder hier komplett bewässert, der Rest wirkt kahl und trocken.

Virupaksha-Tempel

Dieser Tempel ist der größte Tempel. Der Tempel hat eine Länge von 23 Metern und wurde von Königin Lokamahadevi erbaut. Beim Tempelbau wurde auf viele Details Wert gelegt. So wurden sowohl an den Türmen, an den Fenstern und auch an den Decken wertvolle Verzierungen angebracht.

Sangameshvara-Tempel

Dieser Tempel wurde im 8. Jahrhundert von König Vijayaditya erbaut. Der quadratische Bau ist von einer weiteren Wand umgeben und wird durch einen massiven Abschlussstein abgerundet. Das flache Dach wird von 20 Pfeilern getragen und ist eine architektonische Meisterleistung.

Jaina-Tempel

Der Jaina-Tempel entstand erst etwa 100 Jahre später wie die anderen Tempel und befindet sich auch ca. einen Kilometer entfernt. Der komplette Tempel wird durch Säulen und Pfeiler gestützt und ist aufgeteilt in einen Vorraum und einen Hauptraum.

Nach der Besichtigung der Tempelanlagen fahren wir weiter nach Badami. Badami war vor Pattadakal die Hauptstadt der Chalukya. Heute hat Badami etwa 26.000 Einwohner und hat ebenfalls beeindruckende Tempel vorzuweisen. Eine Besichtiung wert sind auch die Höhlen, welche in Sandstein gehauen wurden, um die Götter zu verehren.

9. Tag: Goa

Am neuten Tag werden wir unsere Reise nach Goa fortsetzen. Bevor wir hier ankommen haben Sie die Möglichkeit, nochmals die beeindruckende Landschaft zu genießen. Nachdem wir in Goa in unserem Hotel eingetroffen sind, haben Sie die Möglichkeit den Nachmittag zur freien Verfügung zu nutzen.

10. Tag: Goa erleben

Heute machen wir eine Stadtrundfahr durch Goa. Es lohnt sich diese Stadt zu erkunden, da sie viele Sehenswürdigkeiten hat, aber auch die Möglichkeit bietet, am Strand zu entspannen. So werden wir die historischen Kolonialgebäude der Portugiesen besichtigen, Old Goa samt Kirche aber auch die moderne Seite von Goa, welche durch tolle Architektur geprägt ist.

Wer keine Lust auf die Stadtrundfahrt hat: Der malerische Strand lädt die Gäste zu entspannen und erholen sein und das Wasser ist herrlich für ein Bad im Meer.

11. Tag: Mit dem Flugzeug Richtung Westen

Bereits am Morgen fahren Sie zum Flughafen und fliegen über Mumbai nach Bhubaneswar in den Nordosten Indiens. Diese „Stadt der Tempel“ liegt im Bundesstaat Orissa und ist dessen Hauptstadt. Bhubaneswar hat ca. 840.000 Einwohner und ist besonders bekannt wegen ihrer vielen Hindu-Tempel die zwischen dem 8. und 15. Jahrhundert erbaut wurden. Seit dem Jahr 1991 erlebte die Stadt einen großen Aufschwung. Durch den Bau zweier Universitäten, des Flughafens und vieler weiterer wichtigen Ausbildungsstätten verdoppelte sich die Einwohnerzahl seit dieser Zeit. Neben den Tempelanlagen werden Sie heute aber auch die Zoo, das Museum sowie den Mukteshvara-Tempel besichtigen.

Nandankanan – eine einmalige Zooanlage

Bei dem Nandankanan Zoo handelt es sich nicht um einen klassischen Zoo, sondern eher um einen Zoo und einen botanischen Garten. Der Zoo wurde bereits im Jahr 1960 gegründet und heute kommen ca. 2 Millionen Besucher jährlich in die Anlage. 2009 wurde der Zoo aufgenommen in den Weltverband der Zoo und Aquarien und bei Ihrem heutigen Besuch können Sie neben der Tierwelt auch die Flora und Fauna Indiens bestaunen. Zudem ist hier die größte Population an weißen Tigern in Indien anzutreffen.

Das Museum von Bhubaneswar

Das Orissa State Museum in Bhubaneswar besitzt zahlreiche archäologische Artefakte. Unter anderem sind zahlreiche Skulpturen, Münzen, seltene Manuskripte und alte Werkzeuge zu bestaunen. In diesem Museum werden Sie zurückversetzt in die Zeit der Könige und Herrscher Indiens und ein Besuch lohnt sich für jeden Interessieren der indischen Geschichte.

Mukteshvara-Tempel

Dieser Tempel aus dem 10. Jahrhundert ist der größte und wichtigste Tempel des Shiva-Lingaraja. Bei der Erbauung wurden die Schreine bienenkorbförmig erbaut und somit ist der Mukteshvara Tempel neben Vishnu-Jagannath in Puri gleichbedeutend wichtig. Ein einmaliges Erlebnis für jeden Besucher.

Sonnentempel

12. Tag: Tempel von Bhubaneswar

Bhubaneswar kann nicht nur an einem Tag erkundet werden. Deshalb verbringen wir heute einen weiteren Tag in Bhubaneswar und werden die drei wichtigsten Tempel der Stadt besuchen: Den Rajarani-Tempel, den Brahmeswar-Tempel und den Lingarja-Tempel. Neben den Tempelbesichtigungen werden wir aber auch den Marktplatz von Bhubaneswar besuchen, welcher für das rege Treiben auf den Straßen bekannt ist.

Rajarani-Tempel

Der Rajarani Tempel wurde bereits im 11. Jahrhundert erbaut. Anders als bei vielen anderen Tempeln wurde hier jedoch eine komplett neue Bauweise verwendet. Der Unterbau ist nicht mehr ein Quadrat, sondern wurde in Rautenform errichtet. Bei dem Bau des Rajarani-Tempels wurde auch darauf geachtet, dass der Prunk, welcher meist nur an den Außenmauern zu sehen war, auch im Inneren Einzug erhalten hat. Durch viele Vorsprünge und eine komplexe Wandgestaltung war es mit der Schlichtheit nun vorbei. Neben dem Hauptturm befinden sich auch noch drei kleinere Türme (Paga) an drei Rautenseiten; die Figuren, welche sich im Rajarna-Tempel befinden wurden nach dem Vastu-Mandala angeordnet.

Brahmeswar-Tempel

Dieser Tempel wurde im Jahre 1075 erbaut. In der quadratischen Bauweise wurde der Hauptschrein, welcher Shiva geweiht ist, in die Mitte gesetzt. In jeder Ecke befindet sich ein Nebenschrein sodass eine typische Fünfergruppe entsteht. Auch bei diesem Tempel haben die Architekten auf die genaue Ausrichtung geachtet. Wer sich den Grundriss anschaut, wird schnell feststellen, dass jedes Element und jeder Stein seine richtige Anordnung hat. Ein wichtiges Element in der indischen Baukunst.

Lingarja-Tempel

Dieser Tempel wurde im 11. Jahrhundert erbaut und die vier Räume liegen in einem rechteckigen Grundriss direkt hintereinander. Durch schmale Gänge sind der Opfersaal, der Tanz- und Musiksaal, der Versammlungsaal sowie der Hauptturm zu erreichen. Der 45 Meter hohe Turm bildet den Abschluss des imposanten Bauwerkes und ist eine Besichtigung wert. Der Lingarja-Tempel soll ähnlich wir eine Bergkette wirken und an den Weltenberg Meru erinnern.

13. Tag: Konark und Puri

Heute geht Ihre Reise weiter nach Konark. Konark ist eher eine Kleinstadt, durch den Sonnentempel jedoch weithin bekannt. Dieser Tempel zählt auch zum UNESCO-Weltkulturerbe und Sie werden diesen heute noch besichtigen. Nachdem Sie Konark verlassen haben, werden wir heute noch in das 35 Kilometer entfernte Puri fahren. Diese 200.000 Einwohner Stadt beherbergt ebenfalls wunderschöne Tempelanlagen, wobei manche davon nur von Hindus betreten werden dürfen. Doch auch der Anblick von Außen lohnt sich durchaus.

Konark – bekannt durch den einmaligen Sonnentempel

Der Sonnentempel wurde im 13. Jahrhundert von König Narasimha Deva erbaut. Noch immer wird aber gerätselt ob der Tempel überhaupt fertiggestellt wurde oder ob der Bau bereits während der Bauzeit aufgegeben wurde. Ausgegraben wurden auch einige bedeutende Skulpturen, welche neben der Tempelanlage besichtigt werden können.

Puri – der wichtigste hinduistische Tempel

Der Jagannath-Tempel ist der wichtigste Tempel in der hinduistischen Kultur. Diese Tempelanlage darf demnach auch nur von Hindus betreten werden. Sie können die Tempelanlage zwar nur von außen bestaunen, die einmalige Bauweise lohnt sich aber für einen Besuch. Puri gehört zu den Heiligen Städten des Hinduismus, weshalb auch viele Inder Ausflüge hierher machen. Puri selbst liegt direkt am Meer, sodass ein langer Sandstrand vor der Haustüre zu finden ist. Aufgrund der vielen Einheimischen und Touristen ist die Strand jedoch meist sehr voll und leider von Müll übersät.

14. Tag: Besichtigung von Buddhas und Höhlen

Am frühem Morgen brechen Sie auf nach Radnagiri. Hier befinden sich ein ehemaliges buddhistisches Kloster, sechs Tempelanlagen und viele Skulpturen aus der damaligen Zeit. Leider ist nichts davon mehr komplett erhalten, die Überreste verraten jedoch, wie das Leben der damaligen Mönche war. Bei den Buddhisten ist der Glaube sehr wichtig und spielt auch heute noch eine große Rolle in Indien. In Radnagiri werden auch Sie zur Ruhe kommen und die Ruhe und den Frieden, den dieser Ort ausstrahlt, auf sich wirken lassen.

Am Nachmittag fahren Sie weiter zu den Höhlen von Khandagiri und Udayagiri. Diese beiden Hügel stehen sich genau gegenüber und darin befinden sich Höhlen, welche teilweise einen natürlichen Ursprung haben, teilweise aber auch von den Anhängern des Jainismus erschaffen wurden. Die Höhlen wurden in der Regierungszeit von König Kharavela von den Mönchen als Wohnblocks genutzt und alle Höhlen weisen unterschiedliche Inschriften auf. Insgesamt gibt es 18 Höhlen bei Udayagiri und 15 Höhlen bei Khandagiri.

15. Tag: Kolkata – Erinnerung an Mutter Teresa

Wieder mit dem Flugzeug geht es von Bhubaneswar nach Kolkata. Dieser Ort ist bei vielen Europäern eher unter dem Namen Kalkutta bekannt. Hier lebte und arbeitete die Ordensschwester Mutter Teresa. Ein Besuch im Mutterhaus steht genauso auf dem Programm wie der Besuch des Grabmals der berühmten Nonne und Friedensnobelpreisträgerin. Sehr interessant wird ein Gespräch mit einer Ordensschwester werden, welche Einblicke in das Leben und Wirken vor Ort ermöglichen wird.

Ein wichtiger Wallfahrtsort für Inder ist der Kalighat-Tempel. Auch diesen werden wir heute noch besuchen.

16. Tag: Kolkata

Heute haben Sie die Möglichkeit Kolkata nochmals selbst zu erleben. An ihrem letzten Tag in Indien können Sie die Stadt selbstständig erkundigen und letzte Einkäufe von Souvenirs machen.

17. Tag: Zurück nach Deutschland

Die Eindrücke dieser faszinierenden Indienreise werden Sie noch lange in Erinnerung haben. Heute geht es am frühen Morgen zurück nach Frankfurt. Der Transfer von Ihrem Hotel aus ist organisiert und Sie fliegen über Dehli zurück nach Frankfurt. Hier landen Sie am Abend.

Leistungen
Indien West – Ost
17 Tage Studienreise – Ideal für Wiederholer

Fischerbote Vorteile für Sie:
  • Deutscher Studienreiseleiter der BCT-Touristik
  • Kleine Gruppen
  • Die Preise der Indien Reisen enthalten alle Programme, Eintritte & Ausflüge vor Ort. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.
Leistungen im Detail: Flüge:
  • Hinflug Frankfurt via Delhi nach Bangalore
  • Rückflug Kolkata (Kalkutta) via Delhi nach Frankfurt
  • Flughafensteuern BRD
  • Flughafengebühren
  • Sicherheitsgebühren Deutschland
  • Luftverkehrsabgabe BRD
  • Kerosinzuschläge (Stand: 1. Jan 2017)
Übernachtungen & Verpflegung:
  • 1 Übernachtung in Bangalore
  • 1 Übernachtung in Mysore
  • 2 Übernachtungen in Chikmagalur
  • 2 Übernachtungen in Hospet
  • 1 Übernachtung in Badami
  • 2 Übernachtungen in Goa
  • 4 Übernachtungen in Bhubaneswar
  • 2 Übernachtungen in Kolkata
  • Die Unterbringung erfolgt in klimatisierten Doppelzimmern mit Bad/Dusche und WC in Hotels der 3* bis 4* Kategorie
Verpflegung:
  • Bei allen Hotelübernachtungen ist das Frühstück inklusive. Darüber hinaus sind 7 Mittag- oder Abendessen im Preis enthalten 
Transfers:
  • Überlandfahrten mit landestypischem Reisebus oder Taxi
  • Transfers mit Bus/ Bahn / Metro
Besondere Aktivitäten:
  • Besichtigung der Welterbestätte Hampi
  • Besuch des Mutterhauses von Mutter Teresa inkl. Gespräch mit einer Ordensschwester
Zusatzleistungen:
  • Auslandskrankenversicherung
  • Informationsmaterial
Besichtigungen:
  • Besichtigung einer IT- oder Telekommunikations-Firma
  • Maharadscha-Palast, Mysore
  • Markt von Mysore
  • Tempelanlage Shravanabelagola
  • Belur und Halebid
  • Hoysaleshwara-Tempel
  • Kedareshwara-Tempel
  • Viehmarkt von Sakkarapatna
  • Chalukya-Tempel in Pattadakal
    • Sangameshvara-Tempel
    • Virupaksha-Tempel
    • Mallikarjuna-Tempel
    • Galganatha-Tempel
    • Papanatha-Tempel
    • Kashi-Vishvanatha-Tempel
    • Jaina-Tempel
  • Tempel und Höhlen von Badami
  • Goa
  • Mukteshvara-Tempel
  • Museum von Bhubaneswar od. Zoo mit weißen Tigern
  • Rajarani-Tempel
  • Brahmeswar-Tempel
  • Lingarja-Tempel
  • Marktplatz von Bhubaneswar
  • Sonnentempel, Konark
  • Jagannath-Tempel, Puri.
  • Buddhistischen Skulpturen, Radnagiri
  • Jain-Höhlen von Khandagiri und Udayagiri
  • Kalighat-Tempel
Zubringerflüge:
  • Inlandsflüge nach Frankfurt aus Deutschland: plus 175 Euro hin und zurück
  • Aus der Schweiz, Österreich, Luxemburg nach Frankfurt: plus 175 Euro hin und zurück
  • Rail & Fly-Zugfahrt nach Frankfurt: plus 59 Euro (alle Züge inkl. ICE)
Incedible !ndia

Termine & Preise
Indien West – Ost
17 Tage Indien Reisen – Ideal für Wiederholer

Termine 2016
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
1691051 Di, 8. Nov – Do, 24. Nov 2016 17 T AI freie Plätze

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht): 800 €

Mindestteilnehmerzahl: 16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 24 Pers.
Änderungen vorbehalten

Anreise zum Flughafen
Es empfiehlt sich innerhalb Deutschlands eine Anreise mit dem Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn. Das Ticket kostet nur 59 Euro für Hin- und Rückfahrt und ist gültig für alle Züge (inkl. ICE).
Alternativ buchen wir Ihnen auch gerne Zubringerflüge nach Frankfurt (auch von Österreich oder der Schweiz aus). Die Kosten belaufen sich auf 175 Euro p.P. für beide Strecken.

Information zur Einreise
Für die Einreise nach Indien benötigen Sie einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass und ein Touristenvisum. Das Visum kostet (je nach Ihrem Wohnsitz) zwischen 80 € und 85 €

Gesundheit, Impfungen
Besondere Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt die Standardimpfungen: Schutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A. Zudem wird jüngeren Menschen zu einer Impfung gegen Masern geraten.

Smogwarnung in indischen Großstädten
Bitte beachten Sie, dass es insbesondere während der Wintermonate in indischen Großstädten wie Delhi oder Bombay gelegentlich zu größeren Konzentrationen von Smog- und Feinstaub kommen kann. Diese können schwerwiegende Atemwegs- und Lungenprobleme zur Folge haben. Um Ihr Wohlergehen in seinem solchen Fall sicherzustellen behalten wir uns daher vor einige der Programmpunkte in den betroffenen Städten zu variieren oder im Extremfall auszusetzen.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland oder Österreich: Die Auslandskrankenversicherung ist im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Ver­sicherungs­prämie wie nachstehend:

Für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sc-reiseschutz.de
2000 Euro64 €
3000 Euro90 €
4000 Euro115 €
5000 Euro160 €
6000 Euro210 €
7000 Euro245 €
8000 Euro280 €
9000 Euro315 €
Für Reisende mit Wohnsitz in Österreich
Storno- und Reiseschutz (Reiserücktrittskosten und -abbruch, ohne Selbstbehalt
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.tas-reiseschutz.de
1000 Euro41 €
2000 Euro73 €
3000 Euro108 €
4000 Euro144 €
5000 Euro180 €
6000 Euro220 €
7000 Euro250 €
8000 Euro290 €
Wohnsitz Schweiz: Sie können eine einzelne Reiserücktritts- & Reiseabbruchkostenversicherung abschließen oder ein Versicherungspaket inklusive Reiserücktritt-, Reiseabbruch-, Gepäck- und Heilungskostenversicherung. Für Rei­sende aus der Schweiz ist der Abschluss einer einzelnen Heilungskostenversicherung für das Ausland nicht möglich. Sie bekommen stattdessen eine Gutschrift über 6 Euro.
Für Reisende mit Wohnsitz in der Schweiz
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (mit Selbstbeteiligung für alle Reisen ohne Kreuzfahrten)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.hmrv.de
1000 Euro42 Euro
2000 Euro63 Euro
3000 Euro109 Euro
4500 Euro139 Euro
5000 Euro179 Euro
7500 Euro259 Euro

Nützliche Links zu Indien Reisen
Informationen des Auswärtigen Amtes zu Indien Reisen

Weitere Fragen
Für weitere Fragen können Sie uns gern anrufen unter der Nummer 02241/9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.