BCT-Touristik

Indien & Himalaya Königreiche

Kali – Sie ist das personifizierte Böse

Sie ist zwar in ihrem Inneren liebevoll und fürsorgend, doch dennoch ist die Muttergöttin Kali das Symbol für Tod und Zerstörung. Kali ist Parvatis Reinkarnation. Kali wird auch Durga genannt und sie wird zumeist schwarz dargestellt. Die Anzahl der Arme variieren, so hat sie auf einigen Darstellungen vier Arme und auf anderen zehn. Die Attribute, die sie hält, sind verschieden, doch in den meisten Fällen hält sie einen abgeschlagenen Schädel in der einen Hand und eine Sichel in der anderen in einer erhobenen drohenden Art und Weise. Des Weiteren dann noch eine Blutschale. Das „dritte Auge“ befindet sich auf Ihrer Stirn und die Zunge streckt sie weit heraus. Doch teilweise wird sie dargestellt mit einer erhobenen Hand (rechte), wo sie die segnende sowie Trost gebende Handgeste zeigt (Mudra). Die Girlande, die sie um den Hals trägt, besteht aus Totenköpfen oder abgeschlagenen Köpfen und ihr Rock ist aus abgeschlagenen Armen gefertigt. Ab und an trägt sie als Ohrring ein totes Kind. Ihre wichtigsten Begleittiere sind die weiblichen Goldschakale.

Die Muttergöttin Kali assoziiert man mit dem linksdrehenden Hakenkreuz.
Das linksdrehende Hakenkreuz: Es ist ein Symbol, das aus der Kultur der Arier stammt. Dieses Hakenkreuz wird „Swastika“ genannt und ist Sanskrit. Es bedeutet soviel wie „Glück“ oder „Wohlbefinden“. Dieses Hakenkreuz ist für alle Hindus, Jains und Buddhisten sehr verheißungsvoll und man findet es auf vielen Hauswänden oder Büchern. Selbst in manchen Tempeln findet man dass Swastika vor. Wenn das Kreuz dargestellt wird, sieht man es in Weiß auf einem schwarzen Hintergrund.

Ursprünglich kommt das Hakenkreuz aus dem griechischen Raum und man muss zwischen zwei Formen unterscheiden:

  • Das rechtsdrehende Hakenkreuz, das sich im Uhrzeigersinn dreht und die sonne und das Feuer symbolisiert.
  • Das linksdrehende Hakenkreuz bewegt sich gegen den Uhrzeigersinn und symbolisiert das Böse. Aufgrund dessen wird die Göttin Kali damit oftmals in Verbindung gebracht.

Wir erinnern uns nur an Adolf Hitler, der 1920, dass rechtsdrehende Swastika wählte, um seiner Nazi-Partei ein charakteristisches Emblem zu geben. Das Hakenkreuz ist seitdem das meistgehasste Symbol der Welt.

Doch weiter zu Kali! Der Legende nach wurde Kali (Durga) geboren, damit sie den Dämonen Mahishasura tötet, welcher vom Gott Brahma den Seegen erhalten hat. Doch es war weder Mensch noch Tier möglich, dieses Dämonen zu töten. Damit sie in der Lage war den Dämon zu töten, trank sie das Blut des Dämonen Raktavija und erlangte so die Allmacht Mahishasura zu töten.

Gerade von den Bengalen wird die Muttergöttin Kali verehrt und ganz besonders in Kalkutta. Dort befinden sich Tempel, die der Göttin geweiht sind und wo auch noch heute Tieropfer beigebracht werden. Es besteht der Glaube, dass nur wenn etwas zerstört wird, etwas Neues entstehen kann. Hier ist wichtig zu erwähnen, dass die meisten Hindus Tieropfer ablehnen und zudem ist Blut in jeglicher Form in den meisten Tempeln verboten. Das ist auch der Grund, warum Menschen, die Wunden haben, keinen Tempel besuchen und auch den Frauen während der Periode ist es untersagt, den Tempel zu besuchen oder an einer Puja teilzunehmen.

Die „Thugs“ - sie opferten Menschen

Im 7. Jahrhundert nach Christus existierten die „Thugs“, welche der Göttin Menschenopfer darbrachten. Dieser Stamm brachte nur männliche Opfer dar (sie verschonten die Frauen). Bevor jedoch ein Mann geopfert wurde, zog man ihn aus und untersuchte ihn auf seine körperliche Unversehrtheit. Anschließend wurde das „Opfer“ ganz langsam stranguliert, damit sich die Göttin daran erfreuen konnte. Der Stamm der Thugs trieb sein Unwesen in Zentral Indien und im heutigen Uttar Pradesh sein Unwesen. Die Briten waren es dann, die im Jahr 1861 die Opferungen des Stammes verboten.
Als ein britischer Offizier von den Thugs ermordet wurde, rotteten die Briten den Stamm aus und der letzte Thug wurde im Jahr 1882 erhängt.