BCT-Touristik

Indien & Himalaya Königreiche

Der Eravikulam Nationalpark

In den Höhen des südlichen Westghats befindet sich der Eravikulam Nationalpark auf einer Fläche von 97 km². Er liegt in der Nähe der für ihren Tee bekannten Stadt Munnar. Einst galt das Gebiet als Jagdrevier der Briten, 1975 wurde es zum Wildreservat erklärt und drei Jahre später zum Nationalpark. Für einen Besuch des Nationalparks eignet sich am besten der Frühherbst, also September und Oktober, da das Klima in dieser Jahreszeit für eine rundum grüne und mit blühenden Pflanzen aller Farben gespickten Landschaft sorgt. Während der Kalbungszeit der Nilgiri Tahr ist der Park in der Regel in den ersten Monaten des Jahres geschlossen – weiterhin während der Monsunzeit. Da diese allerdings variieren kann, sollte ein Besuch sorgfältig geplant und mit der Parkleitung abgesprochen werden. Ansonsten gelten die täglichen Öffnungszeiten von 7 bis 18 Uhr.

Eravikulam Nationalpark

Für die Anreise zum Park sind die Bahnhöfe von Kottayam und Ernakulam die nächsten – sie liegen jeweils etwa 130 km von der Stadt Munnar entfernt, die wiederum 15 km entfernt vom Park liegt. Bei einer Anreise mit dem Flugzeug kann man entweder in Madurai (national) oder Cochin (international) landen – sie liegen je etwa 140 km entfernt von Munnar.
Um den Park zu durchqueren, ist es verboten, einen eigenen PKW zu verwenden. Hier muss man auf einen Bus des Nationalparks zurückgreifen, der die Besucher in Gruppen durch das Gelände fährt.

Das Gros des Parks liegt in einem Hochland auf etwa 2000 m Höhe, der höchste Berg innerhalb dieses Gebietes ist der Anamudi (2695 m) Der Untergrund besteht hauptsächlich aus einer Grassteppe, die von Streifen immergrüner (sub)tropischer Hartlaubwälder durchzogen wird. Weiterhin finden sich hier die Quellgebiete der Flüsse Periyar River und Chalakudiyar River, die zur Westküste Kerala hin fließen. Eine geografische Attraktion bilden die Lakkom Wasserfälle im Einzugsgebiet des Pampar River.

Die Fauna betreffend sind im Eravikulam Nationalpark hauptsächlich Nilgiri Tahr anzutreffen, eine bedrohte Ziegenart der Westghats – etwa 750 dieser Exemplare und damit ungefähr die Hälfte aller noch existierenden ihrer Art haben sich dort angesiedelt. Weitere anzutreffende Säugetiere sind Großkatzen (Tiger, Leoparden, Geparde), Wildkatzen und Dschungelkatzen, aber auch „typisch indische“ Arten wie Mungos oder das asiatische Wildrind. Mit ein wenig Glück sind hier sogar Elefanten anzutreffen!
Neben den Säugetieren wurden im Eravikulam Nationalpark 132 Vogelarten gezählt, unter anderem verschiedene Arten des Fliegenschnäppers, die Nilgiri Waldtaube und der Nilgiri Pipit.
Zu den 19 bislang gezählten Amphibien gehört auch eine erst hier entdeckte Art, ein leuchtend rot-orangener Frosch, der sich auf einem kleinen Areal in der Gipfelregion um den Anamudi heimisch fühlt.
Neben den vielen großen Tieren gibt es auch einige kleinere – darunter über 100 Schmetterlingsarten. Vielen von ihnen sind nur in diesem Nationalpark anzutreffen, unter anderem auch die größte Motte der Welt, die Atlas-Motte.