BCT-Touristik

Indien & Himalaya Königreiche

Pin Valley Nationalpark

Der Pin Valley Nationalpark ist ein Nationalpark, der in der Region Spiti des indischen Staates Himachal Pradesh liegt. Der Park befindet sich in der kalten Wüstengegend des Spititals. 1987 wurde die Gegend zum Nationalpark erklärt.
Die Region des Parkes erstreckt sich bis zur tibetanischen Grenze und stellt somit auch die Grenze zwischen den Regionen Spiti und Lahaul dar. Der höchste Punkt des Parkes ist 6000 Meter hoch, sodass der Höhenunterschied zwischen diesem Berg und dem tiefsten Punkt 2500 Meter beträgt.
Die tibetanische Kultur kann im ganzen Park entdeckt werden, da hier auch buddhistische Schreine und Klöster gebaut wurden.

Pin Valley Nationalpark

Geschichte des Parkes

Der Park liegt in einer sehr geschichtsträchtigen Region. Im Jahre 1009 n. Chr. eroberte Mahmud von Ghazni das Gebiet und plünderte Tempel und Klöster. Ab 1773 kam das Gebiet unter königliche Schirmherrschaft und war so bis 1804 vor weiteren Übergriffen bewahrt. Um diese Zeit gab es einen Regierungswechsel in der Region und die neuen Herrscher richteten bei der Übernahme große Schäden und Zerstörungen an. Nach der indischen Unabhängigkeitserklärung 1947 wurde das heutige Himachal Teil des Punjabs und später zum zentralregierten Staatsgebiet Indiens. Unter dieser Regierung wurde dann auch der Nationalpark zum geschützten Gebiet erklärt. Seitdem werden immer wieder Maßnahmen ergriffen, die den Park und die dortige Flora und Fauna in Stand halten sollen. Es existieren noch immer viele unberührte Landstriche innerhalb des Parks, was auch in den nächsten Jahren so bleiben soll, um die Biotope und ökologische Nischen nicht zu zerstören.

Flora und Fauna

Der Pin Valley Park ist deswegen ein sehr besonderer Nationalpark, weil viele Gebiete noch unerforscht sind. Das ermöglicht einigen Tierarten ein ungestörtes Leben, vor allem solchen, die in den restlichen Teilen Indiens schon ausgestorben sind, wie zum Beispiel der Schneeleopard.
Die Vegetation im Park ist wegen der Höhe und der extremen Temperaturen sehr karg und besteht hauptsächlich aus Bergtannen und der Gebirgszeder. Im Sommer gibt der Park auch sehr seltenen Vögeln eine Heimat, wie zum Beispiel dem Schneehahn und dem Rebhuhn.
Sonstige Tierarten, die hier leben, sind der Fuchs, der Wolf und das himalayanische Murmeltier.

Besonderheiten

Der Pin Valley Park ist vor allem bekannt für die enorme Präsenz der tibetanischen Geschichte und Religion in der Gegend. Touristen können während ihres Parkbesuchs in einem der Klöster übernachten und dabei gleichzeitig einen tiefen Einblick in die buddhistische Religion bekommen. Oft werden auch Führungen der Mönche in die nähere Umgebung angeboten, die man sich nicht entgehen lassen sollte.