BCT-Touristik

Indien & Himalaya Königreiche

Kanha-Nationalpark – Indiens Nationalparks

Der Kanha-Nationalpark befindet sich im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh, und ist etwa 164 Kilometer von Jabalpur entfernt gelegen. Die Anlage erstreckt sich auf insgesamt 940 Quadratkilometer, wobei sich diese Fläche auf die beiden Distrikte Mandla und Balaghat verteilt. Der im Jahre 1955 gegründete Nationalpark zählt übrigens zu den bekanntesten Naturreservaten Indiens.

Noch im Jahre 1865 wurden im heutigen Gebiet das Nationalparks einige Waldschutzgebiete eingerichtet, in denen weder das Sammeln von Feuerholz, noch die Beweidung durch Nutztiere verboten war. Auch das Jagen der umfassenden Wildtiervielfalt des Gebietes wurde zu diesem Zeitpunkt noch nicht unter Strafe gestellt. Erst im Mai des Jahres 1933 wurde veranlasst, eine Fläche von rund 252 Quadratkilometern im Banjar-Tal einzurichten, in deren Grenzen die Jagd auf Wildtiere, Wildschweine und Vögel ausgenommen, strafrechtlich verfolgt wurde. 1935 wurde diese Reglementierung gleichfalls einer circa 500 Quadratkilometer umfassenden Fläche im Halon-Tal zuteil. Der Sonderstatus des Letzteren wurde jedoch nach kurzer Probezeit wieder aufgegeben, da es zu schwerwiegenden Ernte- und Waldschäden, welche unter dem Einfluss von Wildtieren entstanden, kam. Die 252 Quadratkilometer große Schutzfläche im Banjar-Tal erfuhr im Jahre 1955 die offizielle Erhebung auf den Status eines Nationalparks. Im Rahmen dieser Umwandlung wurde die Gebietsgröße im Jahre 1964 auf insgesamt 318 Quadratkilometer erweitert. Im Laufe der Folgejahre wurden dem Nationalpark weitere Gebiete zugesprochen, sodass sich die Gesamtfläche des Parks auf die zuvor genannten 940 Quadratkilometer kumulierte. Zusätzlich wurden circa 1.000 weitere Quadratkilometer abgegrenzt, welche dem Nationalpark als Pufferzone dienen sollten. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass der Kanha-Nationalpark zeitgleich als Tigerreservat fungiert.

Zur landschaftlichen Ausgestaltung des Gebietes ist zu erwähnen, dass Kanha als Teil des zentralindischen Hochlandes zählt. Hügelketten, Täler und Hochplateaus gelten als charakteristisch für das zentralindische Hochland, und prägen die gesamte landschaftliche Erscheinung des Nationalparks. Darüber hinaus sind auf der Fläche des Naturschutzgebietes zwei Flüsse anzutreffen, nämlich der zuvor erwähnte Halon und Banjar. Die dominierenden Vegetationsformen des Gebietes sind in den Phänotypen Salwald, Grasgebiet und Laubabwerfender Mischwald zu sehen. Die Entstehung mancher Grasgebiete ist im Übrigen auf die im 19. Jahrhundert durchgeführte Nutzung des Nationalparkgebietes als Landwirtschafts- und Weidefläche zurückzuführen.

Kanha Nationalpark

Die Beliebtheit des Kanha-Nationalparks ist unter anderem auf seine hohe Säugetierpopulation zurückzuführen. So konnte in den Jahren 1976 bis 2001 unter anderem der Populationsanstieg des gestreiften Tigers von anfänglich 48 auf insgesamt 127 Raubkatzen beobachtet werden. Im Übrigen heißt, dass im Kanha-Nationalpark die Wahrscheinlichkeit am höchsten sei, eine der oben genannten Katzen aktiv und in ihrem natürlichen Umfeld beobachten zu können. Das Naturschutzgebiet bildet neben den gestreiften Tigern zeitgleich den Lebensraum von rund 80 Leoparden, 396 Rothunden und insgesamt 111 Lippenbären (Stand 2000).

Zur eindeutigen Besonderheit der Anlage gehört zudem das Vorkommen des Hochlandbarasingas , einer Unterart des Barasingha- oder Zackenhirsches. Die Population dieser Art konnte im Jahr 2000 auf rund 349 Exemplare geschätzt werden. Weitere Arten dieser Säugetierklasse werden übrigens durch den Axishirsch, den Sambahirsch und die Muntjaks repräsentiert. Zusammenfassend betrachtet bietet der Nationalpark jedoch einer ungeheuren Anzahl an Säugetieren Lebensraum. Hierzu zählen diverse Antilopenarten, Rhesusaffen, in seltenen Fällen Wölfe, Füchse, Otter, Wildschweine, Streifenhyänen, Rohrkatzen, Bengalkatzen und die kleine indische Zibetkatze, um nur einige zu nennen. Was den Kanha-Nationalpark weiterhin auszeichnet, ist der Umstand, dass die Anlage ganzjährig geöffnet ist. Der Zugang zum Naturschutzgebiet wird über die Dörfer Khatia und Mukki ermöglicht.